Corona-Demo in Berlin: Ein Festival des Fremdschämens

Am 29. August war es wieder soweit. Pandemie-Leugner aus ganz Deutschland trafen sich in Berlin, um gegen… ähm, zu demonstrieren. Ja, gegen was eigentlich? Die Maskenpflicht? Gegen die Pandemie-Maßnahmen im Allgemeinen? Gegen die Regierung? Gegen den gesunden Menschenverstand? Oder demonstrierten sie FÜR etwas? Für das Recht auf Ansteckung? Für das Recht mit der Gesamtsituation überfordert zu sein? Für offen gelebte Geschichtsinsolvenz? Für kostenlose Aluhüte? Nun, laut Michael Ballweg, Kopf der „Querdenken“-Bewegung und Organisator der Demo, war das Ganze in Berlin ein „Fest für Frieden und Freiheit“, eine Versammlung für alle „Wahrheitskrieger“, die die „Lügen der Regierenden satt haben“. Des Weiteren sollte dieser Tag in die Geschichte eingehen, als Tag der Befreiung und Ende der „Corona-Diktatur“. Oder so ähnlich. Michael Ballweg wörtlich: „Wir fordern die Abdankung der Bundesregierung“ und „Ihr steht heute hier, weil Euch niemand mehr sagt, wie Ihr zu denken und leben habt“. Eine ziemlich paradoxe Aussage, wenn man selbst zu den verwirrten YouTube-Uni-Absolventen gehört, die jeden Unsinn aus dem Internet nachplappern, solange es ins eigene beschränkte Weltbild passt.

Was die riesige Veranstaltung mit etwa 40.000 Teilnehmern letztendlich war, konnte man schon im Vorfeld gut erahnen: Ein Potpourri aus frustrierten Mehlmützen und durchgebrannten Hirnsparlampen. Was bedingt lustig klingt, war in Wahrheit ziemlich eklig. Denn mancherorts hatte man den Eindruck, man wäre auf einer Reichsbürger-Rollenspiel-Convention, bei der die Teilnehmer um den Titel des lächerlichsten Schlachtrufes kämpfen. Ein Meer aus Flaggen des deutschen Kaiserreichs und Plakate, die nach Souveränität und einem Friedensvertrag mit Russland und den USA bettelten, machten diese Parade der Peinlichkeiten komplett.

Unter den Demonstranten waren aber auch etliche Anhänger des Qanon-Verschwörungskults, der mit Reichsbürgern, wissenschaftsfeindlichen Esoterikern, Impfgegnern und anderen Aluhut-Fetischisten eine gefährliche Schnittmenge bildete. Denn obwohl es Möchtegern-Bewegungen wie „ElternStehenAuf“ oder „Befreit die Kinder“ vordergründig um „das Wohl unserer Kinder“ geht, verbreiten deren Anhänger die üblichen Verschwörungstheorien und dümmlichen Horrorgeschichten über Impfungen und angebliche Gesundheitsschäden aufgrund des Tragens einer Maske. Die Gemeinsamkeiten mit der Qanon-Paranoia, nach der Trump und Putin eine satanische Elite bekämpft, die Kinder entführt, um ihnen das Blut abzuzapfen, macht es aber sowieso unmöglich, irgendetwas oder irgendjemanden auf der Demo ernst nehmen zu können… Und spätestens, wenn mal wieder astreine Geschichtsrelativierung betrieben wurde, indem man sich als armer, von der Regierung verfolgter „Freiheitskämpfer“ mit den Geschwistern Scholl oder Gandhi verglich, wusste man, da ist das Milchbrötchen unterm Pony schon lange verschimmelt.

Und so war es selbstverständlich mitnichten ein „Tag der Befreiung“ und erst recht kein „Fest für Frieden und Freiheit“. Es war ein Festival des Fremdschämens. Ein Woodstock für wohlstandsverwahrloste Realitätsverweigerer. Ein debiles Happening, das zwischen all den durchgeknallten Schwurbelhauben, die ihren psychotischen Schüben freien Lauf ließen, pseudofriedliche Aluhut-Folklore verbreitete. Denn trotz aller Regenbögen, Herzchen und musikalischen Angriffen auf den guten Geschmack, war die gesamte Demonstration nur ein Alibi, um seinen Hass auf die Regierung auszuleben, mit demokratiefeindlichen Ansichten zu kokettieren und unbewusst den Dunning-Kruger-Effekt zu veranschaulichen. Da geriet das Leugnen der Pandemie fast schon zur Nebensache. Tragischer Höhepunkt der Demo war schließlich der Versuch einiger Hundert Rumpelbirnen den Reichstag zu erstürmen. Wie eine wilde Horde aus menschgewordenen Exkrementen bewegten sich die keifenden Bildungsversager fahnenschwenkend die Treppe hoch, nur um dort von der Polizei mit Pfefferspray und Schlagstöcken empfangen und zurückgedrängt zu werden…

Doch genug der Worte. Lassen wir einfach die Bilder sprechen…

Zunächst ein paar Screenshots aus sozialen Netzwerken, die zeigen, welche Erwartungen die Schwurbelnasen an den 29. August hatten. Spoiler: Attila „Reichsbutterbirne“ Hildmann ist auch vertreten…

Und dann die Demo selbst… Bitte Aluhut aufsetzen!

Die reinste Realsatire…
Schwurbelmutti des Jahres…
Was für eine Schande…