Hey, ihr Aluhut-Gandhis!

Jetzt hört mal zu, ihr Möchtegern-Rebellen, geschichtsinsolventen Heulsusen und Aluhut-Gandhis: Eine Maske beim Einkaufen zu tragen oder sich als ungeimpfte Märtyrer darzustellen ist NICHT das gleiche wie mit einem Judenstern gebrandmarkt zu werden. Es hat nichts mit dem dritten Reich, nichts mit der DDR, nichts mit Nordkorea oder Mordor zu tun. Und nein, die Maske ist auch KEIN Symbol für Sklaverei. Da könnt ihr noch so oft das Gegenteil behaupten und stolz eure Bildungsallergie zur Schau stellen. Wenn ihr die sozialen Netzwerke mit solchen historisch falschen und geistig umnachteten Vergleichen besudelt, protestiert ihr nicht etwa gegen die Maskenpflicht, gegen die Impfpolitik oder gegen die Einschränkung eurer Freiheit. Ihr verhöhnt damit lediglich die Millionen Opfer eines industriellen Massenmordes, ihr relativiert die menschenunwürdige Unterdrückung und Verfolgung Millionen Familien und ihr spuckt regelrecht auf die Gräber derjenigen, die im echten, harten Kampf für Freiheit und Demokratie grausam ihr Leben lassen mussten.

Und das nur, weil ihr nicht versteht, wie Impfungen funktionieren, ihr Angst vor Wissenschaft, medizinischem Fortschritt und Autoritäten habt und weil ihr darunter leidet, dass ihr keine Familienausflüge mehr in den Baumarkt machen könnt und eine Maske tragen müsst, wenn ihr Fleischwurst und Zigaretten kaufen geht. Buhuhu und Mimimi. Da werdet ihr für mehrere Wochen aus eurer Wohlstandsgewohnheit gerissen und schon benehmt ihr euch wie kleine, trotzige Kinder. Was ist euer Problem? Welche mörderischen Qualen müsst ihr plötzlich erleiden, damit ihr euch mit den Opfern eines diktatorischen Regimes vergleicht? Und fangt nicht schon wieder damit an, dass man euch eure Freiheit nimmt. Denn: Fahrt ihr auch bei Rot über die Ampel? Ignoriert ihr auch die Gurtpflicht? Oder kackt ihr einfach auf den Gehweg, wenn euch danach ist, weil ihr euch „nicht in eurer Freiheit einschränken lassen“ wollt? Newsflash: Freiheit bedeutet nicht, machen zu dürfen, was man will. Freiheit ist in einer Gesellschaft an Regeln gebunden und hört immer da auf, wo die Grundrechte anderer Menschen bedroht werden. In dieser speziellen Situation wäre das beispielsweise das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Denn sollten die Pandemie-Maßnahmen auch nur im Ansatz dazu beigetragen haben, dass Menschenleben gerettet werden konnten, dann waren und sind sie berechtigt. Punkt. Kleiner Tipp: Anstatt das Grundgesetz nur hochzuhalten, könntet ihr es auch mal lesen. Da ist das Ding mit der Freiheit nämlich genau erklärt.

Vorschlag: Nabelt euch doch einfach von der Gesellschaft ab und zieht in eine einsame Waldhütte, wenn ihr die Spielregeln nicht befolgen wollt. Verzichtet doch bitte in Zukunft auf die ach so verhasste „Schulmedizin“ und verteufelte Wissenschaft – ohne Internet, ohne Brille und Medikamente, dafür mit Wundbrand und Polio.

Alternative: Tut euch selbst und uns allen einen Gefallen, legt vielleicht mal eine Internetpause ein und lest ein Geschichtsbuch! Ihr verwöhnten, peinlichen Flitzpiepen!

PS: Das, was ein Boris Palmer und so viele von euch neuerdings durch die Gegend keifen, dass wir mit den Maßnahmen lediglich Menschen schützen, die sowieso bald sterben, bringt euch näher an die Ideologie von 1933 heran, als alle bisherigen Pandemie-Maßnahmen zusammen.

Als ob die bisherigen Verschwörungsfantasien bzgl. Corona nicht schon irrsinnig genug wären…

Nachfolgend ein paar dieser „Corona-Rebellen“ – aka bildungsbankrotte Bumsbriketts – im real life… Ohne Worte.

Beliebt ist es bei diesen durchgebrannten Hirnsparlampen zudem, das Tragen einer Maske nicht nur als „menschenunwürdig“ oder Symbol für Sklaverei darzustellen, sondern zusätzlich als gefährliches Gesundheitsrisiko. Da wird dann gerne behauptet, man würde zuviel CO2 einatmen und dadurch furchtbar krank werden, man erzählt sich Horrorstories über CO2-Vergiftungen und stellt die Maske generell als psychologische Folter dar, die der Menschheit das Gefühl für Nähe und Empathie austreiben soll… Ähm. Ja. Also theatralische Dramatisierungen haben die echt drauf. Doch seht selbst:

Folgendes Foto einer „medizinischen Information“ wird erschreckend oft in diversen „Anti-Corona-Gruppen“ und anderen Ansammlungen von Gegnern der Pandemie-Maßnahmen geteilt, um zu verdeutlichen, dass die Maskenpflicht angeblich gesundheitsschädlich sei. Guckt man allerdings genauer hin, fällt auf, dass dieses „Infoblatt“ auf einen Verein zurückgeht, der die Lehren der sog. „Germanischen Heilkunde“ vertritt. Ein wichtiges, wenn nicht gar das wichtigste Detail in diesem Foto, das sich als medizinische Argumentation gegen die Maskenpflicht unverzüglich disqualifiziert. Warum?

Die sog. Germanische Heilkunde oder Neue Germanische Medizin ist eine Erfindung des ehemaligen Arztes Ryke Geerd Hamer. Seine These: Es gibt keine Krankheitserreger, Viren seien zudem nur erfunden. Alle Krankheiten würden nämlich auf inneren Konflikten beruhen. Löst man die Konflikte, dann verschwindet auch die Krankheit – jede Krankheit, also inklusive Aids, Diabetes oder Krebs. Die „Schulmedizin“ schade einem Heilungsprozess dagegen nur. Gerade bei Krebs sei eine Chemotherapie nach Ansicht der Germanischen Heilkunde nicht nur schädlich, sondern überhaupt der Grund für einen tödlichen Verlauf. Krebs heile nämlich nach der Konfliktlösung von selbst.

Ein absurdes, lebensgefährliches Heilversprechen, das schon zahlreiche Todesopfer gefordert hat.

Man kann die Masken ruhig blöd finden, aber die Abneigung dagegen sollte nicht mit Geschwurbel begründet werden.

Tja, und dann gibt es noch die ganz harten Rebellen, die dazu aufrufen, die Masken im großen Stil zu verbrennen. Man könnte jetzt natürlich erneut auf fragwürdige Parallelen zu Ereignissen aus der deutschen Geschichte eingehen, aber ich würde mich bloß wiederholen… Die Beiträge dieser diktaturdementen Demodackel sprechen für sich:

Eine Antwort auf „Hey, ihr Aluhut-Gandhis!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.