Verschwörungstheorien im Wandel der Corona-Krise

Wer in der Aluhut-Szene etwas auf sich hält, ist schon länger nicht bloß Anhänger einer einzigen Verschwörungstheorie. Man könnte auch sagen, Der Trend geht zum Zweithut. Oder mit einfachen Worten: Eine Verschwörungstheorie kommt selten allein. Das ist zwar im Grunde nicht wirklich etwas Neues, aber die Corona-Krise, mit ihrer sehr dynamischen Entwicklung, hat gezeigt, wie flexibel Verschwörungstheoretiker sein können, wenn es darum geht, die sozialen Netzwerke mit Fakenews und Wahnvorstellungen zu füllen.

So hieß es am Anfang des Jahres noch, das Coronavirus sei absichtlich ausgesetzt worden, um die Menschheit zu reduzieren. Als in Europa noch keine Maßnahmen getroffen wurden, keiften die Weltuntergangspropheten, die Regierung würde die Gefahr bewusst herunterspielen, damit das Virus sich ungehindert ausbreiten kann. Denn man wolle die Bevölkerung nun mit einem Virus dezimieren, weil es bislang mit Chemtrails, Impfungen, reptiloidem Energievampirismus, etc. nicht schnell und effektiv genug ging.

Dann war die Pandemie da, wütete in einigen Ländern schlimmer als in anderen, doch brachte sie aufgrund der schrittweise eingeleiteten Maßnahmen keine apokalyptische Endzeit mit sich. Insbesondere Deutschland war relativ gut vorbereitet und medizinisch vorbildlich aufgestellt, sodass unser Gesundheitssystem die Infektionen im Griff hatte. Und so wurden plötzlich diejenigen Stimmen lauter und lauter, die mit Inbrunst „schon die ganze Zeit“ wussten, dass das Virus nicht gefährlicher als eine Grippe sei. Die vielen Todesopfer, die verhältnismäßig in kurzer Zeit auftraten, mussten jedoch auch irgendwie erklärt werden, und so blühte nun die 5G-Verschwörung richtig auf: 5G-Strahlung würde nämlich das Virus irgendwie „aktivieren“ damit es Menschen tötete. Parallel dazu behauptete man gerne, die Toten seien ja gar nicht an, sondern lediglich mit Corona gestorben. Unterstützung bekamen die Corona-Leugner von mehr oder weniger prominenten Personen, die wie so viele Deutsche auf einmal Viren-Experten waren, sowie diversen Ärzten und Heilpraktikern, die zum einen den Ernst der Lage nicht begriffen haben, zum anderen aber eh schon immer kritisch gegenüber der „Schulmedizin“ waren und jetzt ihre große Chance witterten, so richtig zu glänzen.

Corona wollte jedoch nicht einfach so verschwinden. Die Pandemie-Maßnahmen wurden strenger, sodass eine neue Erklärung für den Status Quo gefunden werden musste. Und so erlebte nun die Q-Anon-Verschwörung ihre große Stunde. Besonders nachdem Videos von Xavier Naidoo auftauchen, in denen er mit Pipi in den Augen seine geistige Gesundheit und seine Karriere zerstört, hielt Q-Anon Einzug in den deutschen Aluhut-Kanon. Plötzlich war nur noch die Rede von der großen Befreiungsaktion, die Donald Trump und das US-Militär durchführen, um gefangen gehaltene Kinder aus unterirdischen Adrenochrom-Fabriken zu retten. Denn laut dieser Verschwörungstheorie würde die Pandemie nur als Ablenkung benutzt werden, um in ihrem Schatten den sog. Deep State zu verhaften. Eine gefährliche Wahnvorstellung, die ein Anziehungspunkt für Realitätsverweigerer, Reichsbürger, Antisemiten und diverse andere Wutbürger darstellte. Denn wer gehört zum Deep State? Selbstverständlich alle Prominenten und Politiker, die in ihrer Karriere mit liberalen und „linksgrünversifften“ Ansichten auffielen, um es mit der Sprache der aluhuttragenden Bildungsversager auszudrücken. Plus natürlich Rothschild, Soros und Co. – also die üblichen Namen, die in rechtsradikalen Verschwörungskreisen immerzu genannt werden. 

Mit der Zeit wurde es allerdings um Q-Anon immer stiller, denn all die dramatischen Ankündigungen sind, wie konnte es auch anders sein, nicht eingetroffen. Und so bekam schon wieder eine andere Verschwörung großen Aufwind: Die angebliche Errichtung einer Diktatur. Nachdem das Massensterben nämlich ausblieb und niemand aus der verhassten Regierung verhaftet wurde, hieß es nun erneut, das Virus wäre absolut ungefährlich und die Bedrohung lediglich eine Erfindung, damit die Regierung einen Grund hätte, die Bürgerrechte einzuschränken. Und warum? Natürlich um die Impfpflicht einzuführen und den Menschen dadurch einen Chip zu implantieren, mit dem sie überwacht und kontrolliert werden können. Diese Verschwörungstheorie mobilisierte nun endgültig alle Impfgegner, die mit den reichsbürgernahen, regierungskritischen und rechtsorientierten Wutbürgern eine beängstigend laute Front bildeten. Und dann wurde die Maskenpflicht eingeführt. Denn auch wenn am Anfang der Krise nicht auf den Mund-Nasen-Schutz gesetzt wurde, so kam man letztendlich doch zur Einsicht, dass ein geringfügiger Schutz besser als gar kein Schutz sei. Dieser neuer Erlass setzte der mutierten Melange aus Corona-Leugnern aber endgültig die Alu-Krone auf. Der Mund-Nasen-Schutz war plötzlich ein Maulkorb-Symbol, ein Zeichen der Sklavenhaltung und eine unmenschliche Kennzeichnung wie damals der Judenstern. Eine unsägliche Verharmlosung der dunkelsten Kapitel der Menschheit – weil man nur mit Maske einkaufen darf. Die Folge: Demonstrationen gegen Freiheitsbeschränkungen, gegen die Errichtung einer neuen DDR, gegen eine Impfpflicht, gegen 5G, gegen die „ferngesteuerte“ Regierung, gegen alles, was in Verbindung mit der Pandemie erlassen wurde. Anders gesagt: Ein plumper, horizontbeschränkter, aber auch gefährlicher, ziviler Ungehorsam der infantilen Art beherrscht bis heute die Stimmung in den sozialen Netzwerken – und wird wahrscheinlich auch nicht so leicht verebben… Die Corona-Krise hat somit leider einen eklatanten Bildungsnotstand offenbart.

Kommentare zur Maskenpflicht.